"Jung und Alt" in den Städten und Gemeinden - Zukunftskonzepte für ein neues Zusammenleben der Generationen in Nordrhein-Westfalen auszeichnen

13.06.2006, 00:00 Uhr

Anträge

I. Der Landtag stellt fest:
Unser Land steht vor einem tiefgreifenden demographischen Wandel, dessen Chancen wir nutzen und dessen Risiken wir bewältigen müssen. Durch die gestiegene Lebenserwartung der Bürgerinnen und Bürger werden in Zukunft immer mehr ältere und hochaltrige Menschen in unseren Städten und Gemeinden leben. In immer mehr Haushalten leben keine Kinder mehr und im Jahr 2020 werden aller Voraussicht nach etwa ein Drittel der über 65-jährigen weder Kinder noch Enkel haben. Die Gesamtbevölkerung wird kontinuierlich zurückgehen. So werden nach der Bevölkerungsprognose des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik vom Mai 2005 im Jahr 2040 noch etwa 16,86 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen leben. Rund 32 Prozent der Gesamtbevölkerung werden zu diesem Zeitpunkt 60 Jahre und älter sein. Im Jahr 2002 waren es hingegen 24 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Link: "Jung und Alt" in den Städten und Gemeinden - Zukunftskonzepte für ein neues Zusammenleben der Generationen in Nordrhein-Westfalen auszeichnen

Sie finden alle Links zu den externen Dokumenten im chronologisch geordneten Archiv.

Aktuelles

weitere Nachrichten | RSS

Termine

weitere Termine | RSS

CDU Ticker

CDU-Landtagsfraktion NRW

 

Peter Biesenbach - Stark für Oberberg!