RP.ONLINE: Jugend debattiert im Landtag

12.10.2010

Wahlkreis

RP.ONLINE: Jugend debattiert im Landtag
3. Jugend-Landtag NRW : Peter Biesenbach mit den Jungparlamentariern Meike Keidel und Niklas Wimmershoff (Bild: Bernd Schälte, 7. Oktober 2010)
VON JOACHIM RÜTTGEN - zuletzt aktualisiert: 12.10.2010

Radevormwald (RP) Es war wie in der "großen Politik": Ausschuss-Sitzungen, Arbeitskreise, Expertenanhörung – Meike Keidel und Niklas Korbinian Wimmershoff nahmen als Abgeordnete am "3. Jugend-Landtag" in Düsseldorf teil. Beide sind begeistert.

Wenn Meike Keidel und Niklas Korbinian Wimmershoff vom "3. Jugend-Landtag" in Düsseldorf berichten, ist ihre Begeisterung groß. "Es hat viel Spaß gemacht", sagt Meike Keidel. Die 17-jährige Gymnasiastin hatte das Gefühl, "wirklich was bewegen zu können". Der 15-jährige Niklas bedauert, "dass zu wenig Zeit war, um ins Detail zu gehen." Was die Jugendlichen aus Rade an drei Tagen in der Landeshauptstadt erlebten, das war für sie "große Politik". Sie durften für den oberbergischen Abgeordneten Peter Biesenbach im Plenarsaal Platz nehmen.

Verantwortung übernehmen

Nach einer Führung durch das Haus wählten die Jugendlichen ihre Fraktionen. Um eine Stimme verpasste Meike Keidel den Sitz der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. "Ich hätte gerne Verantwortung übernommen", sagt sie. Die Tage seien von großer Hektik geprägt gewesen, aber das sei halt die reale Politik. Lob gab's von den Profi-Politikern. "Die haben gesagt, dass wir viel disziplinierter sind als die echten Politiker", sagt Meike.

Viel zu tun gab's für die Nachwuchsabgeordneten: Da jagte ein Termin den nächsten – Ausschuss-Sitzungen, Arbeitskreise, Experten-Anhörungen. "Wir haben viel gelernt über Meinungsbildung und das eigene Verständnis von einem Thema", sagt Meike Keidel. Zum Schluss dann die große Sitzung im Plenum. "Und die war nicht ohne", sagt die 17-Jährige. Hitzig, amüsant, kritisch – so habe sie die Debatte erlebt. Die Parlamentarierer verabschiedeten einen Beschluss zur Integrationspolitik, der jetzt dem realen Landtag vorgelegt wird. "Außerdem haben wir beschlossen, dass ab sofort am Ende eines Jugend-Landtags die Nationalhymne gesungen wird", sagt Meike Keidel.

Auf Menschen zugehen

Für die Politik müsse man offen sein, auf Menschen zugehen können. Das kann sie künftig weiter lernen. Meike Keidel wird im Januar ein Praktikum im Berliner Reichstag absolvieren und hat ihre Fühler auch nach Brüssel ausgestreckt. Sie will Journalismus studieren.

Wimmershoff genoss in Düsseldorf den Blick hinter die Kulissen. "Ich fand es interessant, wie eine Entscheidung zustande kommt. Jetzt bin ich gespannt, wie ernsthaft die Politiker mit unseren Vorschlägen umgehen", sagt der 15-Jährige, der stellvertretender Vorsitzender der Jungen Union in Rade ist.

Er habe im Landtag gelernt, sich auf eine Aussprache einzulassen. "Man muss sich überzeugen lassen, wenn es sinnvoll ist", sagt er. Dass Jugend und Politik nicht zusammenpassen, sei ein Klischee. "Jugendliche sind kompromissfähiger als mancher alter Politiker", sagt er.

Sie finden alle Nachrichten im chronologisch geordneten Archiv.

Aktuelles

weitere Nachrichten | RSS

Termine

weitere Termine | RSS

CDU Ticker

CDU-Landtagsfraktion NRW

 

Peter Biesenbach - Stark für Oberberg!